Telegram wächst immer weiter

Telegram wächst immer weiter

Facebook, Whatsapp und Instagram hatten mail wieder mit Störungen zu kämpfen und waren teilweise komplett down. Allerdings nicht nur in Deutschland. Weite Teile Europas, sowie die Ost- und Westküste der USA sollen betroffen gewesen sein. Während die konkurrierenden Messaging-Dienste ausfielen, stiegen die Anmeldungen bei Telegram stark an. Das hat der Telegram-Gründer Pavel Durov gepostet verkündete, dass sich in den letzten 24 Stunden etwa drei Millionen neue Nutzer beim Messenger angemeldet haben.

Der Kampf um Chat-Nutzer
Eine explizite Information für den Anstieg der Anmeldezahlen bei Telegram hat Durov nicht, die Ausfälle der bei Whatsapp könnten aber ausschlaggebend gewesen sein. Das Thema Privatsphäre steht für Telegram laut Durov bei Telegram im Mittelpunkt. Immer wieder kritisiert er Whatsapp öffentlich, nicht genug getan zu haben, um die Privatsphäre ihrer Benutzer zu schützen. Telegramm ist Durovs zweites erfolgreiches Projekt. Im Jahr 2006 gründete er die russische Social-Media-Plattform VK.com, eine Art russisches/östliches Facebook. Nachdem er seine Firmenanteile im Januar 2014 skandalös verkauft hatte, verlor er im April desselben Jahres den CEO-Posten und verließ Russland. Seitdem konzentriert sich Durov voll auf den Messaging-Dienst Telegram. Ein Messenger, den die russischen Behörden seit mehr als eineinhalb Jahren zu blockieren versuchen. Denn Durov verweigert dem FSB das Backdoor welches für Anti-Terror Ermittlungen angefragt wurde. Zudem bewegen sich die Telegram Kanäle nahezu im rechtsfreien Raum. Lediglich die Moderatoren von Telegram entscheiden was gelöscht und gesperrt wird und was nicht.

Während Facebook, Instagram und WhatsApp inzwischen wieder vernünftig funktionieren, hat ein Teil der Nutzer bereits Telegram installiert.

Einige Vorteile von Telegram für Gruppen sind aber zb. Funktionen wie Anonyme Abstimmungen, Formen und Bot Möglichkeiten, Anonymität der Teilnehmer (Bei Whatsapp sieht man alle Nummern der Teilnehmer).