Worauf kommt es bei einem Gaming-Notebook wirklich an?

Worauf kommt es bei einem Gaming-Notebook wirklich an?

18 Mai 2020 Max Hardware

100 % Zockerspaß und Gamingvergnügen unterwegs – mit dem richtigen Gaming-Notebook kein Problem. Ein hochwertiger Desktop-PC mit festem Platz in den eigenen 4 Wände und speziell auf die hohen Ansprüch von Spielern ausgerichtet, lässt sicher das Herz eines jeden Gamers höher schlagen. Doch was tun, wenn man auch auf längeren Reise nicht auf das Zocken verzichten möchte oder auf eine Gamer-Party eingeladen wird? Ein mobiles Gaming-Notebook mit entsprechender Leistung ist hierzu die perfekte Wahl und Ergänzung zum Gaming-PC.

Was muss ein Gaming-Notebook leisten?

Ein Gaming-Notebook hat auf dem Markt zweifelsohne die meisten Ansprüche an die Performance. Display, Leistung und Festplattenkapazität müssen eine Menge Leistung bringen, auf die man bereits vor dem Kauf achten sollte, denn die Notebooks lassen sich im Nachhinein kaum aufrüsten.

Die optimale Größe des Displays

Ein gutes Gaming Notebook sollte mindestens 13, noch besser 15 Zoll haben. Damit ist es einerseits leicht zu transportieren und bietet anderseits eine ausreichende Größe, um Details weiterhin wahrnehmen zu können. Gute Modelle haben ein Gewicht von knapp 1,5 Kilo. Bei der Auflösung ist Full-HD derzeit noch das Maß aller Dinge. In den nächsten Jahren können wir uns sicher auf die Revolution von UHD, besser als 4k bekannt, freuen. Derzeit ist dieses jedoch mehr im Bildbearbeitungsbereich interessant, denn Spiele, welche noch nicht auf diese Auflösung eingestellt sind, wirken verschwommen und mindern daher eher das Spielvergnügen. Zudem saugen 4K-Bildschirm immens viel Akkuleistung, was bei vielen Stunden zocken ein deutlicher Nachteil ist.

Die Leistung eines guten Gaming-Notebooks

Hinsichtlich des Prozessors ist derzeit Intel i7 relativ gängig, wobei Core-i9-Modelle schon in den Startlöchern stehen und mit der stärksten derzeit verfügbaren Rechenpower auftrumpfen. Diese bietet sich vor allem dann an, wenn man Wert auf intensive Rechenleistung legt. In der Regel ist ein Core-i7 der Serie 8 ausreichend.

In Sachen Arbeitsspeicher fährt man als Gamer mit 8 GB ganz gut. Um jedoch den immer höheren Anforderungen der meisten Spiele gerecht zu werden und sich im nächsten Jahr nicht bereits wieder ein neues Gerät anschaffen zu müssen, wären sogar 16 GB oder gar 32 GB anzuraten.

Unumgänglich ist eine SSD Festplatte. Viele Games benötigen Festplatten ohne eine viel zu lange Ladezeit, um ruckelfrei zu laufen. Dazu kommt nicht selten eine große Auswahl an Spielen, welche genügend Speicherkapazität benötigen. Viel Platz bieten 1-TB-SSD.

In Sachen Grafikleistung arbeiten die meisten Gaming-Notebooks mit Grafikkarten von Nvidia. Hierbei lassen sich leistungsstarke Modelle an den höheren Nummern in der Artikelbezeichnung erkennen. Zudem haben die Notebook-Grafikkarten den Zusatz „Max-Q“ oder „Mobil“ im Namen. Generell sind diese immer etwas schwächer als die Varianten für festverbaute Rechner.

An das Zubehör denken

Auf dem Touchpad eines Notebooks kann man natürlich nicht zocken. Daher muss eine Gaming-Maus her. Optional, jedoch nicht zwingend wie die Maus, ist eine separate Gaming-Tastatur. Auch ein gutes Kühlsystem ist sinnvoll, wenn das Gaming-Notebook über viele Stunden im Einsatz ist. Ist dieses nicht bereits integriert, sollte man sich über eine externe Lösung Gedanken machen. Ebenso kann sich eine externe Grafikkarte anbieten, wenn das Gaming-Notebook über entsprechende Anschlussmöglichkeiten verfügt. Letztlich schaffen Kopfhörer den Genuss des störungsfreien Spielens und um all seine Sinne maximal zu konzentrieren.